Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung

Privatrenten schaffen Freiräume

Eine Privatrente schafft man sich durch eine Geldanlage (etwa in Aktien), aus der man ab Rentenantritt monatlich einen selbst festgesetzten und veränderbaren Betrag entnimmt. Die Privatrente kann jederzeit angetreten werden. Der große Vorteil dabei ist, dass das angelegte Kapital dabei weiter wachsen kann; man profitiert außerdem von Steuervorteilen und kann seine Rente sogar vererben.

Als Anleger stellt man sich natürlich die Frage: Wie investiere ich am ertragsreichsten und am sichersten? Welche Aktien sind langfristig erfolgreich? Ein Aktien-Investmentfonds bündelt das Kapital der Anleger in einem Topf, und ein Team von Anlageexperten entscheidet darüber, wann und in welche Aktien investiert wird. Der Anleger muss sich also nicht auskennen, kann sich aber über eine lange Zeit am Wachstum erfolgreicher Unternehmen beteiligen und davon profitieren.

Wie funktioniert eine Privatrente?

Im Folgenden ein Beispiel für einen Investmentfonds-Entnahmeplan: Sie legen 100.000 Euro an und entnehmen eine monatliche „Zusatzrente“ in Höhe von 500 Euro. Wie sich Ihr Kapital trotz laufender Entnahmen vergrößert, können Sie in der Beispieltabelle sehen.

Angenommene Wertentwicklung 8 % p.a. 10 % p.a. 12 % p.a.
Anlage 100.000 € 100.000 € 100.000 €
Jährliche Entnahme (Rente) 6 % p.a. des Anfangskapitals 6.000 € 6.000 € 6.000 €
= Monatliche Entnahme (Rente) 500 € 500 € 500 €

 

Nach 10 Jahren
Entnahme (insgesamt durch regelmäßige monatliche Auszahlungen) 60.000 € 60.000 € 60.000 €
Standard des Investmentdepots („Reserve“) 125.831 € 159.443 € 199.621 €

Zwei Beispiele leistungsfähiger Investmentfonds:

Wertentwicklung p.a. 10 J. 20 J. 30 J.
Templeton Growth Fund, Inc. 8,3 % 9,2 % 12,6 %
Pioneer Fund 8,8 % 7,8 % 10,3 %

Quelle: Franklin Templeton und Pioneer. Durchschnittliche jährliche Wertentwicklung für 10, 20 und 30 Jahre jeweils zum 31.12.2003. Ausgabeaufschlag berücksichtigt. Angabe auf €o-Basis inkl. kostenloser Wiederanlage der Ausschüttungen. Hinweis: Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für die künftige Wertentwicklung.

Die fondsgebundene Lebensversicherung

Die fondsgebundene Lebensversicherung ist eine spezielle Variante der Kapitallebensversicherung. Während klassische Kapitallebensversicherungen die Beiträge überwiegend in Immobilien oder verzinsliche Wertpapiere investieren, werden in der sogenannten fondsgebundenen Lebensversicherung die Beiträge in chancenreichere Investmentfonds angelegt. Diese Anlageform kann je nach Vertragsgestaltung einen hohen Anteil der Beiträge in Aktienfonds investieren und so höhere Renditen erzielen. Dem steht natürlich auch ein höheres Risiko gegenüber, da die Wertentwicklung der Lebensversicherung vollständig von der Marktentwicklung der Investmentfonds abhängt.

Eine Lebensversicherung mit sehr guter Rendite

Was leistet eine fondsgbundene Lebensversicherung? Sehen Sie sich unser Beispiel an:

Bei monatlicher Einzahlung von 100 € bis zum 65. Lebensjahr:

Alter bei Ausschuss Garantierte Versicherungssumme Ablaufleistung

20

79.000 €

174.000 €

25

66.000 €

132.000 €

30

54.000 €

98.000 €

35

43.000 €

72.000 €

40

33.700 €

51.000 €

Diese Leistungsübersicht stellt eine Orientierungshilfe dar. Die tatsächlichen Berechnungen sind je nach Versicherer und Tarif unterschiedlich. Überschüsse können nicht garantiert werden.

Spezielle fondsgebundene Lebensversicherungen

Die Kapitallebensversicherung auf verbundene Leben ist auf private und betriebliche Partnerschaften ausgerichtet: Beim Tod eines Partners wird die Versorgung des anderen gesichert. Im privaten Bereich ist das sowohl für Ehegemeinschaften als auch bei Lebenspartnerschaften möglich. Bei einer Geschäftspartnerschaft ist nach Ableben eines Partners der Fortbestand des Unternehmens gesichert und Verbindlichkeiten des Verstorbenen werden getilgt. Der Vorteil dieser Form der Lebensversicherung: Die Partner zahlen kleinere Beiträge als bei Abschluss zweier getrennter Lebensversicherungen.

Die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung kann mit einer Kapitallebens-, Risikolebens-, Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung kombiniert und garantiert dem Versicherten bei Eintritt der Berufsunfähigkeit die Beitragsfreistellung und, falls vereinbart, eine feste Rente, um den persönlichen Lebensstandard zu sichern. Sie kann mit einer Unfallzusatzversicherung kombiniert werden; Letztere sichert den Angehörigen eine zusätzliche Leistung, wenn der Versicherte durch einen Unfall ums Leben kam. Die Todesfallsumme ist dann oft doppelt so hoch wie die Versicherungssumme der Hauptversicherung.

Welcher Fonds oder welche Kombination von Fonds beim Aufbau Ihrer Privatrente am besten zu Ihnen passt, erläutern wir gerne im gemeinsamen unverbindlichen Gespräch.