Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung – der Spezialfall unter den Versicherungen

Bei einer Risikolebensversicherung erfolgt – im Gegensatz zur Kapitallebensversicherung – keine Auszahlung der bei Vertragsabschluss vereinbarten Summe nach Ende der Vertragslaufzeit. Die Versicherung greift ausschließlich im Todesfall der versicherten Person und schützt nur dann die Angehörigen vor finanziellen Belastungen.

Der Vorteil einer Risikolebensversicherung besteht darin, dass sie einen hohen finanziellen Schutz für wenig Geld bietet. Auch wenn der Versicherte schon nach der ersten Beitragszahlung stirbt, haben die Hinterbliebenen Anspruch auf die volle Versicherungssumme. Diese Versicherung ist deshalb besonders für nicht einkommensstarke Familien geeignet, die für den Fall des Falles vorsorgen wollen.

Wenn Sie eine Risikolebensversicherung abgeschlossen haben, gibt es auch die Option, diese in eine Kapitallebensversicherung zur Alters- und Hinterbliebenenversorgung umzuwandeln – und zwar ohne erneute Gesundheitsprüfung. Dies ist prinzipiell auch dann möglich, wenn die versicherte Person erkranken sollte. Hierzu reicht eine schriftliche Erklärung des Versicherungsnehmers bis spätestens neun Monate nach Vertragsbeginn. Wer die Umwandlung nach zehn Jahren beantragt, kann nur in eine Kapitallebensversicherung wechseln, deren Laufzeit die der Risikolebensversicherung nicht übersteigt.

Die Risikolebensversicherung ist auch eine Absicherung von Darlehens- oder Kreditschulden.

Kombipaket mit Versicherung bei Berufsunfähigkeit und Unfall

Eine Risikolebensversicherung kann mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung kombiniert werden, die dem Versicherten für den Fall der Berufsunfähigkeit die Beitragsfreiheit für die Risikolebensversicherung selbst oder, falls vereinbart, eine feste Rentenzahlung – die so genannte Berufsunfähigkeitsrente – für die Vertragslaufzeit garantiert.

Wer den Baustein Unfallzusatzversicherung wählt, sichert seinen Angehörigen eine zusätzliche Leistung, wenn er durch einen Unfall ums Leben kommt. In der Regel wird die doppelte Versicherungssumme der Hauptversicherung vereinbart.

Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme

Diese Form der Risikolebensversicherung ist auf die finanzielle Absicherung von Darlehen mit laufender Tilgung zugeschnitten. Die Versicherungssumme wird der jeweils verbleibenden Restdarlehenssumme angepasst. Das heißt, dass nur so lange Beiträge gezahlt werden, als zur Darlehensabsicherung nötig sind. Diese spezielle Risikolebensversicherung ist bei Häuslebauern beliebt, die ihre Angehörigen im Falle ihres Todes vor einer Zwangsversteigerung des neuen Heims schützen wollen.

Wir erläutern Ihnen gerne alle Details in einem persönlichen Gespräch!