Rechtsschutzversicherung

Die private Rechtsschutzversicherung

Gerade in einem Rechtsstaat kann es vorkommen, dass man mit dem Gesetz in Konflikt kommt oder unbeabsichtigt anderen Schaden zufügt. Außerdem sind einem die Mitmenschen nicht immer wohl gesonnen – dann kann guter Rat teuer werden.

Wenn jemandem Unrecht geschieht, überlegt es sich derjenige meistens zweimal, ob er einen Prozess anstrengen soll. Jeder weiß, dass Anwälte nicht wenig kosten. Besonders teuer wird es aber, wenn bei schweren Personenschäden der Schadensersatz erstritten werden muss. Manchmal geht es sogar um Millionen Euro Streitwert; in diesem Fall sind Prozesskostenrisiken von mehr als 40.000 Euro für eine Instanz zu erwarten.

Um immer auf der sicheren Seite zu stehen, empfiehlt sich eine Rechtsschutzversicherung. Im Fall des Falles bietet sie dem Versicherten die Gewissheit, dass er sich sein Recht ohne finanzielle Risiken erstreiten kann. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt im Streitfall alle Kosten und Vorschüsse, die zur Wahrnehmung der rechtlichen Interessen notwendig sind. Hierzu gehören Anwalts- und Gerichtskosten, Zeugengelder, Sachverständigengebühren und Gutachten sowie Vollstreckungskosten. Außerdem übernimmt die Versicherung die Kosten des Prozessgegners, soweit sie der Versicherte zu tragen hat, oder gewährt ein zinsloses Darlehen für eine Strafkaution. Der Rechtsschutz gilt übrigens für alle Familienangehörigen.

Welche Rechtsschutzversicherungen gibt es?

  • Schadensersatz-Rechtsschutz: wenn der Versicherte Schadensersatzansprüche gegen einen Schädiger durchsetzen will

  • Arbeitsrechtsschutz: wenn es in einem Arbeitsverhältnis zu Auseinandersetzungen kommt

  • Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz: bei Mieterhöhungen und Kündigungen oder bei Belästigungen, die von einem Nachbargrundstück ausgehen

  • Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht: wenn Ansprüche aus Verträgen des täglichen Lebens geltend gemacht oder abgewehrt werden müssen, also bei Kauf- und Versicherungsverträgen, Reparaturaufträgen usw.

  • Steuer-Rechtsschutz: wenn wegen Steuern oder Abgaben ein Prozess notwendig wird

  • Sozialgerichtsrechtsschutz: für Prozesse vor dem Sozialgericht – z.B. wenn die gesetzliche Krankenversicherung nicht angemessen zahlt

  • Verwaltungsrechtsschutz in Verkehrssachen: z.B. bei Ärger um den Führerschein

  • Disziplinar- und Standesrechtsschutz: wenn der Versicherte zum Beispiel Beamter oder Soldat ist und ihm ein Dienstvergehen vorgeworfen wird

  • Straf- sowie Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz: wenn man sich wegen fahrlässiger Verletzung von Strafvorschriften oder in einem Bußgeldverfahren verteidigen muss

  • Beratungsrechtsschutz im Familien- und Erbrecht: wenn der Versicherte sich in Fragen des Familien- und Erbrechts nach einer Veränderung der Rechtslage beraten lassen will

  • Opfer-Rechtsschutz: für die aktive Nebenklage bei bestimmten Straftaten

Clever kombiniert: Die Rechtsschutzpakete

Um die individuellen Risiken optimal abzudecken, bietet es sich an, die genannten Arten der Rechtsschutzversicherung wie Bausteine je nach Bedarf zu kombinieren – dadurch ergibt sich ein Rechtsschutzpaket. Grundbaustein ist meistens der Privat- und Berufsrechtsschutz, aber es können auch nur die einzelnen Bausteine in Anspruch genommen werden. Der genaue Umfang des jeweiligen Versicherungspakets ergibt sich aus den konkreten Bestimmungen des Versicherungsscheins.

Worauf Sie achten sollten

Die Rechtsschutzversicherung hilft in den meisten Rechtsfällen des täglichen Lebens. Allerdings gibt es Ausschlüsse: Verfahren wegen vorsätzlicher Straftaten wie Beleidigung, Diebstahl oder Betrug sind zum Beispiel nicht versichert. Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind außerdem alle Verfahren von internationalen Gerichtshöfen, Konkursverfahren gegen den Versicherten, Streitigkeiten rund um den Hausneu- oder -umbau. Die Versicherung springt auch dann nicht ein, wenn es um Spiel- oder Wettverträge geht. Tritt der Versicherte selbst als Kläger auf, behält sich der Rechtsschutzversicherer eine Prüfung der Erfolgsaussichten vor. Falls die Klage aussichtslos erscheint, müssen die Kosten von der Versicherung nicht übernommen werden.

Der Versicherungsschutz gilt in der Regel für Europa und die Mittelmeerstaaten. Verträge mit neuen Versicherungsbedingungen gelten bei privaten Aufenthalten bis zu 6 Wochen sogar weltweit.

Als unabhängige und fachkundige Berater informieren wir Sie gerne, welches Rechtsschutzpaket oder welche Kombination von Paketen Ihren individuellen Versicherungsbedarf am besten deckt.